Prologis Nordics auf Wachstumskurs

Prologis Schweden hat in den vergangenen Jahren starkes Wachstum erzielt. Mehr als 800.000 Quadratmeter moderne Logistikfläche verwaltet das Unternehmen mittlerweile und möchte zukünftig in der Region Nordics darauf aufbauen. Auch in Deutschland ist Prologis auf Wachstumskurs – und kann von den skandinavischen Kollegen lernen.

Doch wie können Anbieter von Logistikimmobilien dafür sorgen, dass ein solches Wachstum auch nachhaltig ist? Darüber spricht Johan Nihlmark, der als Market Officer bei Prologis für mehrere große Regionen verantwortlich ist.

Angesichts seines umfangreichen Verantwortungsbereichs bei Prologis Schweden – der den Großraum Göteborg, Norrköping/Jönköping und die Region um die Europastraße 6 bis zum Öresund umfasst – ist Johan Nihlmark mit Markt- und Wachstumstrends bestens vertraut. „Wir wollen wachsen, da wir weiterhin eine starke Nachfrage nach modernen Logistiklösungen in guter Lage feststellen“, sagt Johan Nihlmark. „Vor allem der E-Commerce-Bereich benötigt künftig mehr Logistikfläche.“

Diese Wachstumsstrategie beinhaltet, neue Chancen zu nutzen, um das eigene Immobilienportfolio zu erweitern – durch den Aufkauf von Grundstücken und die Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen, aber auch durch spekulatives Bauen und die sorgfältige Prüfung von Immobilienportfolios, die zum Verkauf stehen.

„In Gebieten, in denen einer hohen Nachfrage ein begrenztes Angebot an Bauland gegenübersteht, müssen wir beweisen, dass wir der richtige Partner sind“, sagt Johan Nihlmark. „In anderen Regionen, in denen kein solcher Mangel herrscht, legen wir den Fokus darauf, die richtigen Geschäfte abzuschließen. Wir sind offen für alle Arten des Wachstums, nur nachhaltig und profitabel muss es sein.“

Grundstückskauf und langfristige Investitionen

Bei der Suche nach neuen Grundstücken kommt es darauf an, sich mit der Gemeinde gut abzustimmen und frühzeitig zu planen. Viele Kommunen wissen die langfristige Investitionsstrategie von Prologis zu schätzen. „Wir streben bei allen unseren Investitionen langfristiges Eigentum an. Das ist ein fester Bestandteil unseres Geschäftsmodells. Wir investieren in technologisch zukunftssichere und nachhaltige Gebäude und legen Wert darauf, dass sich die Menschen, die in unseren Immobilien arbeiten, wohlfühlen“, sagt Johan Nihlmark.

Eine der großen Herausforderungen für das Wachstum in der Logistikbranche ist die Schwierigkeit, qualifiziertes Personal einzustellen und langfristig zu binden. Johan Nihlmark erklärt, wie Prologis sich diesem Problem stellt: „Unser Beitrag zur Lösung des Personalmangels besteht darin, Immobilien zu entwickeln, die ein angenehmes Arbeitsumfeld in Bezug auf die Luftqualität, die Inneneinrichtung und die Personalräume bieten. Auch in dieser Hinsicht kommt es darauf an, einen guten Service zu erbringen.“

Die Perspektive des Kunden verstehen

Um als Logistikimmobilienentwickler Wachstum zu erzielen, bedarf es umfangreicher Kenntnisse, die weit über den Immobiliensektor hinausgehen. Zu Beginn jedes Projektes stehen immer die Bedürfnisse des Kunden und die Frage, wie sich diese erfüllen lassen. Für Johan Nihlmark ist es entscheidend, die Herausforderungen flexibel und aktiv anzugehen. „Wir müssen die Perspektive unserer Kunden einnehmen und ihre Branchen, Herausforderungen und Denkweisen genau kennen und wissen, wie all das zusammenspielt.“

Als Beispiel nennt Johan Nihlmark das finnische Unternehmen Valmet AB, dessen Servicecenter derzeit in eine der Logistikimmobilien von Prologis im schwedischen Hisingen umzieht. Bei der neuen Anlage handelt es sich nicht um ein gewöhnliches Lager – stattdessen entsteht ein Full-Service-Center für die Herstellung, Nachrüstung und Reparatur großer, sperriger Heizkessel für die Papier-, Zellstoff- und Energiebranche.

Ein weiteres Beispiel ist das Lager der Göteborger Oper, das sich ebenfalls in Hisingen befindet. Diese Immobilie bietet Lösungen für die zahlreichen logistischen Herausforderungen, die sich dem Opernhaus stellen. Dort werden Requisiten und Kulissenteile gelagert – und in der integrierten Werkstatt entstehen ganze Bühnenbilder.

„Nur wenn wir mit den besonderen Anforderungen des Kunden vertraut sind, können wir einzigartige, passgenaue Lösungen entwickeln“, sagt Johan Nihlmark. „Und genau das ist die Voraussetzung dafür, dass wir uns im Wettbewerb behaupten und weiterwachsen können.“

Related Features