Beschleunigte Entwicklung des Einzelhandels könnte Nachfrage nach Logistikflächen in guter Lage stärken

Die Pandemie hat die Veränderungen im Einzelhandel beschleunigt und wirkt sich erheblich auf die Logistikimmobilienbranche aus. Im sechsten COVID-19-Report beleuchtet das Prologis Research Team erneut das Verhältnis von E-Commerce zum stationären Handel bei der Nutzung von Logistikimmobilien, untersucht vorhandene Muster in den Supply Chains stark betroffener Einzelhändler und gibt zur Mitte des Quartals einen aktuellen Überblick über die Aktivitäten und die Nutzung von Logistikimmobilien durch US-Kunden. Die Entwicklungen in diesen drei Bereichen tragen dazu bei, die Dynamik der Logistikimmobilienbranche während der Erholungsphase der Pandemie zu erhöhen.

  • Die Pandemie hat die Entwicklungen in der Einzelhandelsbranche beschleunigt. Der Marktanteil der E-Commerce-Branche ist in den USA von 15 Prozent am Jahresende 2019 sprunghaft auf mehr als 25 Prozent im April 2020 angestiegen und hat die Zunahme beschleunigt. Den Marktanteil der Branche für das Gesamtjahr 2020 schätzt Prologis Research auf fast 20 Prozent – in einer Prognose von vor der Pandemie lag dieser noch bei 16,9 Prozent.
  • Daten aus dem Jahr 2019 zufolge benötigt die E-Commerce-Branche im Vergleich zum stationären Handel mehr als die dreifache Logistikfläche. Die anhaltend hohe Quote deutet darauf hin, dass die E-Commerce-Branche zusätzliche Flächen für E-Fulfillment benötigen wird, wenn die Nutzung von E-Commerce auf dem gleichen Level bleibt wie in der Phase der Stay-at-Home-Economy.
  • Die Unterbrechung des stationären Handels dürfte nur geringe Auswirkungen auf Angebot und Nachfrage im Logistikbereich haben. Einzelhändler, die vor kurzem Insolvenzen angekündigt haben, machen nur einen sehr kleinen Teil der Unternehmen mit hoher Nachfrage nach Logistikflächen aus. Ihre Vertriebszentren befinden sich weiter entfernt von den Bevölkerungszentren. Diese Einzelhändler haben auf dem US-Logistikimmobilienmarkt insgesamt nur eine Belegungsrate von 20 Basispunkten.
  • Die meisten Kunden haben ihren Betrieb für COVID-19 angepasst. Etwa zwei Drittel der Befragten verfügen über betriebliche Sicherheitsmaßnahmen, wozu auch Schichtarbeit zählt. Etwa 5 Prozent der Befragten gaben an, den Betrieb eingestellt zu haben.

Fazit

Der Zeitraum, in dem die Kunden von einer Entspannung der Marktbedingungen für Logistikimmobilien profitieren können, könnte kurz sein. Ein sich erholender IBI weist darauf hin, dass die Logistikbranche voraussichtlich schnell wieder wachsen wird, während die E-Commerce-Branche wahrscheinlich auch nach Ende der Einschränkungen für die Bevölkerung entscheidend für das Generieren von Einnahmen bleiben wird. Ein Großteil der Einzelhandelsbranche könnte dazu übergehen, flächenintensivere E-Fulfillment-Tätigkeiten aufzunehmen.

Weitere Informationen finden Sie im englischen Report, den Sie hier herunterladen können:

Download Report

Related Materials