Prologis startet europäische Initiative zur Reduzierung und Abschwächung des CO2-Fußabdrucks und zum Schutz der Regenwälder

Prologis Inc., weltweiter Marktführer in der Logistikimmobilien-Branche, weitet seine bereits in Großbritannien bestehenden Partnerschaften mit der Klimaschutzorganisation „Cool Earth“ und dem Nachhaltigkeits-Zertifizierungsunternehmen „The Planet Mark“ auf die europäischen Standorte des Unternehmens aus. Das Projekt ist Teil einer Zukunftsinitiative, deren Ziel es ist, die CO2-Emissionen über die gesamte Lebensdauer aller neuen Logistikanlagen von Prologis zu reduzieren und abzuschwächen. Im Rahmen des Programms wird Prologis mit Cool Earth zusammenarbeiten, um den Schutz der Regenwälder zu finanzieren und unvermeidbare CO2-Emissionen der neuen Logistikimmobilien in ganz Europa zu verringern. Auf diese Weise trägt das Unternehmen zum Schutz einer Regenwaldfläche bei, die 31 Mal größer ist als die Fläche eines einzelnen Gebäudes.

In Großbritannien war Prologis 2008 das erste Industrieunternehmen, das ein Programm zur CO2-Reduzierung und Abschwächung einführte. In den letzten zwölf Jahren zertifizierte Planet Mark in Großbritannien 55 Entwicklungen von Prologis. Das führt zu einer Reduzierung von insgesamt fast 300.000 Tonnen CO2.

Ben Bannatyne, President Prologis Europa, sagt: „Prologis war in Großbritannien ein Vorreiter bei der Reduzierung der WLC-Emissionen und insbesondere des ‚embodied carbon‘, also des Kohlenstoffs, der beim Bau eines neuen Gebäudes freigesetzt wird. Ein gutes Baukonzept kann ‚embodied carbon‘ reduzieren – aber nicht ganz verhindern. In Großbritannien sind wir gemeinsam mit Cool Earth und The Planet Mark darüber hinausgegangen, indem wir das ‚embodied carbon‘ reduziert haben. Wir haben bereits dazu beigetragen, eine Fläche von 5.058 Hektar Regenwald in Peru und in Papua-Neuguinea zu schützen. Das entspricht etwa 50 Quadratkilometern, also etwa der Größe des Starnberger Sees. Nun haben wir die Initiative auf das europäische Festland ausgedehnt und sehen ein riesiges Potential, damit einen noch größeren Beitrag zur Reduzierung unseres CO2-Fußabdrucks in Europa und mehr Hilfe bei der Entwicklung nachhaltiger Regenwald-Gemeinden leisten zu können.“

Durch die Zusammenarbeit mit Cool Earth unterstützt Prologis die Menschen, die im Regenwald leben, und schützt die Bäume, auf die wir weltweit angewiesen sind, um CO2 zu binden, sauberes Wasser zu produzieren und verschiedene Pflanzen- und Tierarten zu erhalten. Prologis hilft den Gemeinden im Regenwald bereits dabei, durch den Schutz von 3,2 Millionen Bäumen 3,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid zu binden und so etwa 600.000 Tonnen CO2-Emissionen auszugleichen. Im Rahmen dieser Kooperation hat das Unternehmen außerdem für 7.500 Schüler an Schulen in der Nähe seiner Logistikparks Workshops zum Thema Nachhaltigkeit organisiert. Diese Workshops, die das Eden Project durchführt, werden an lokalen Schulen in Großbritannien kostenlos angeboten. Sie sollen den Kindern helfen zu verstehen, welche wichtige Rolle sie beim Schutz unseres Planeten spielen können.

„Gleich zu Beginn jedes neuen Entwicklungsprojekts spenden wir an Cool Earth, weil der Regenwald stark gefährdet ist, und wir den Erhalt dieses Ökosystems so früh wie möglich unterstützen wollen“, sagt Ben Bannatyne.

Der Schutz von Gemeinden im Regenwald scheint auf den ersten Blick weit von Logistikimmobilien in Europa entfernt zu sein – doch wir alle müssten unseren Teil dazu beitragen, die Regenwälder zu erhalten, sagt Ben Bannatyne. „Da sie das Sicherheitsnetz unseres gesamten Planeten sind, ist der klügste und positivste Klimaschutz, die lokale Bevölkerung beim Schutz der Regenwälder zu unterstützen. Die Bäume im Regenwald gleichen ein Viertel der weltweiten CO2-Emissionen aus, schützen über sechs Millionen Pflanzen- und Tierarten und bilden ein lebenswichtiges Ökosystem, das für unser aller Überleben entscheidend ist. Unsere Partnerschaft mit Cool Earth wird es uns ermöglichen, einen starken, wissenschaftlich fundierten Ansatz zur Eindämmung des Klimawandels zu verfolgen. Das wird von großem Nutzen für die Gesellschaft, die Kultur und die biologische Vielfalt sein.“

Prologis stellte die Initiative am Weltumwelttag (5. Juni 2020) vor. Sie ist Teil des Ziels von Prologis, im gesamten europäischen Raum die Nachhaltigkeitsstandards bei Logistikimmobilien zu erhöhen und unterstützt die Kampagne ‚Aktionsjahrzehnt‘ der Vereinten Nationen.

Matthew Owen, Leiter der Klimaschutzorganisation Cool Earth, sagt: „Indem Prologis die CO2-Emissionen seiner Immobilien misst und reduziert, leistet das Unternehmen während der gesamten Lebensdauer der Gebäude einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung und wird dies auch weiterhin tun. Kein anderer Entwickler ist so weit gegangen.“

„Wir befinden uns im Aktionsjahrzehnt, in dem jede Institution und jeder Einzelne einen Beitrag zur Gesellschaft leisten muss, um den Klimawandel aufzuhalten und den Verlust der biologischen Vielfalt umzukehren. Um eine Chance zu haben, die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, müssen wir die CO2-Emissionen bis 2030 um 50 Prozent reduzieren. Dieses Jahr müssen wir ein Jahrzehnt ambitionierter Maßnahmen einläuten, um die globalen Ziele bis 2030 zu erreichen“, so Matthew Owen weiter.

Steve Malkin, CEO von Planet First und Gründer von The Planet Mark, sagt: „Mit seinem Engagement für Nachhaltigkeit übernimmt Prologis eine Vorreiterrolle in der Branche und trägt dazu bei, die Standards zu erhöhen. Wir hoffen sehr, dass andere dem Beispiel von Prologis folgen werden, damit wir in den nächsten zehn Jahren diese Welt, unser Zuhause und unsere Gesellschaft glücklicher, sicherer und nachhaltiger machen können.“

Related Features