ESG-Report 2021-22: Prologis setzt sich bis 2040 das Ziel Netto Null

Prologis hat den ESG-Report 2021-22 veröffentlicht und darin das Ziel formuliert, bis 2040 in der gesamten Wertschöpfungskette die Netto-Emissionen auf null zu reduzieren. Der Ansatz von Prologis für nachhaltige Logistik ist kundenorientiert. Durch die Minimierung der Auswirkungen von Baumaßnahmen, die Maximierung der Betriebseffizienz von Immobilien und die Bereitstellung von Value-Added-Services, wie zum Beispiel das Aufladen von Elektrofahrzeugen und die Weiterbildung von Arbeitskräften, steigert Prologis den Gewinn der Kunden und hilft ihnen, ihre ESG-Ziele zu erreichen. Das Unternehmen arbeitet proaktiv mit den Gemeinden zusammen, in denen es tätig ist, bezieht ihre Ideen mit ein und minimiert ihre Bedenken. So baut Prologis Vertrauen auf und schafft Bedingungen, unter denen sowohl das Unternehmen als auch die Gemeinde sich weiterentwickeln können.

„Wir kümmern uns um unsere Kunden, Gemeinden und die Welt um uns herum. Unser Ziel ist es, durch ständige Innovation und die Entwicklung von Lösungen in Bereichen wie Arbeit, Energieeffizienz, CO2-Neutralität und intelligente Gebäudetechnologie eine bessere Zukunft für alle zu schaffen“, sagt Ben Bannatyne, President Prologis Europe. „Dies wird durch unseren ESG-Report 2021-22 unterstrichen, der unser Engagement in Europa beschreibt und zeigt, wie wir unser Ziel, die Dekarbonisierung zu beschleunigen und bis 2040 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, vorantreiben. Die Immobilien und Dienstleistungen von Prologis Europe sind ein fester Bestandteil unseres ESG-Konzepts und stehen im Mittelpunkt, wenn es darum geht, sowohl unternehmerischen Wert als auch positive Auswirkungen zu schaffen.“

ESG-Report 2021-22 – die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Net Zero Ambition – Netto-Null-Ziel – Prologis verpflichtet sich, bis 2040 für die gesamte Wertschöpfungskette (Scopes 1, 2 und 3) Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

    • 1 GW an Solarstromerzeugungs-Kapazität (unterstützt durch Batteriespeicher) bis 2025
    • CO2-neutrales Bauen bis 2025
    • Netto-Null-Emissionen in der Operativen bis 2030
       
  • Emissionsreduzierung Seit 2019 ist Prologis in Bezug auf Scope-1- und Scope-2-Emissionen klimaneutral und hat die Scope-3-Emissionen im Vergleich zum Basisjahr 2016 um 38 % reduziert.
     
  • Leadership bei Solarenergie – Prologis hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 eine Solarenergiekapazität von 1 GW zu errichten, unterstützt durch Batteriespeicher.
     
  • Bahnbrechende Nachhaltigkeit – Prologis hat sich verpflichtet, bis 2025 jedes Gebäude, das entwickelt oder saniert wird, klimaneutral zu bauen. Wichtige Beispiele in Europa sind unter anderem:
    • Prologis Park Moissy II DC1 in der Nähe von Paris wurde ohne Gasanschluss gebaut und setzt für Heizung, Kühlung und Stromerzeugung auf eine effiziente Bauweise, Solarenergie auf dem Dach und Erdwärmespeicherung mit Tiefenbohrung. Prologis Park Moissy II DC1 hat vor kurzem die BREEAM-Bewertung „Herausragend“ erhalten und gehört damit, über alle Projekttypen hinweg, zu den zehn besten Projekten weltweit, erreichte die höchste Punktzahl in Frankreich über alle Projekttypen und die höchste Punktzahl für eine Logistikimmobilie weltweit.
    • Prologis Park Nieuwegein DC2BC mit der jüngsten und bisher höchsten WELL-Building Platin-Zertifizierung und Prologis Park Waalwijk DC3, bei dessen Bau insgesamt etwa 30 Prozent recycelte, biobasierte oder Cradle-to-Cradle(C2C)-Materialien verwendet wurden, wobei alle Materialien in einem digitalen Materialpass katalogisiert wurden, um eine spätere Weiterverwendung zu erleichtern.
  • Inklusion und Mitarbeiterengagement – 88 % der Mitarbeiter von Prologis gaben an, dass ihnen ihre Arbeit Spaß macht. Prologis baut seine Programme für Inklusion und Vielfalt mit der Gründung von fünf neuen gesponserten Mitarbeiter-Ressourcengruppen weiter aus.
     

Related Features