Die Bedeutung von Logistikflächen in der Supply Chain

Das branchenweit einzigartige interne Research-Team von Prologis ermöglicht uns, die Chancen von heute und die Trends von morgen stets im Blick zu haben. Unsere Forschung basiert auf einem unternehmerischen Prinzip: Die einzige Konstante bei Supply Chains ist Veränderung. Deshalb verfügen wir über die einzige unternehmenseigene Datenbank in der Branche. Unsere globale Perspektive ermöglicht es uns, aktuelle Chancen und zukünftige Trends für die Logistikimmobilien-Industrie in der gesamten Supply Chain zu verstehen und umzusetzen.

Die erste unserer drei Analysen hat ergeben, dass das E-Commerce-Wachstum die Supply Chain näher an die Verbraucher gerückt hat. Das wiederum hat den Bedarf für hochwertige Logistikflächen erhöht.

In unserem kürzlich veröffentlichten zweiten Bericht haben wir diese Erkenntnisse weiter verfolgt, um eine zentrale Frage zu untersuchen: Sind diese neuen Netzwerkstrategien nachhaltig? Die Antwort lautet „Ja“. Das hat zwei wesentliche Gründe: E-Commerce bietet den Verbrauchern einen großen Mehrwert, und Logistikimmobilien können Werte schaffen, die ihre Kosten weit übersteigen.

Diese Ergebnisse haben wir in Zusammenarbeit mit The Sequoia Partnership, einer führenden Research-Gruppe im Bereich Supply Chains, erarbeitet. Gemeinsam haben wir ein Modell zur Berechnung der Gesamtkosten von Supply Chains mit all ihren Bestandteilen entwickelt. Mit unserem neuen Modell können wir erfassen, welche Kompromisse die Unternehmen in ihren Supply Chains eingehen müssen, um die Kosten zu optimieren und den steigenden Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden. Außerdem wird der wachsende Einfluss von E-Commerce auf wichtige Komponenten in End-to-End Supply Chains berücksichtigt: Transport, Lohnkosten, Einzelhandelsaktivitäten und Logistikimmobilien.

Unsere Analyse bietet weitere Ergebnisse, die hilfreich für zukunftsfähige Supply Chains und Logistikabläufe sein können:

  1. E-Commerce verstärkt den Fokus auf die Standortstrategie für Distributionszentren.
  2. Dezentrale E-Fulfilment-Distribution ist das kosteneffizienteste Modell.
  3. Neue E-Fulfilment-Methoden (z. B. Click & Collect) erhöhen die Nachfrage nach Logistik.
  4. Umgestaltete Supply Chains erhöhen den Bedarf an Arbeitskräften.

Dirk Sosef, Vice President, Research & Strategy Prologis Europe, erklärt: „In Deutschland stellen wir fest, dass die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften für Unternehmen bei der Standortwahl für ihre Distributionszentren zunehmend an Bedeutung gewinnt. Umgestaltete Supply Chains erhöhen den Bedarf an Arbeitskräften. In manchen Fällen herrscht hier ein akuter Mangel. Um erfolgreich Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, versuchen Unternehmen, das beste verfügbare Arbeitsumfeld zu bieten – unser WELL Building PilotprojektTM im niederländischen Tilburg ist ein gutes Beispiel für diesen Trend.“

Der vollständige Research-Bericht kann hier heruntergeladen werden.